IMPOTENZ

Eine erektile Dysfunktion (Impotenz) ist ein sensibles Thema, wahrscheinlich das sensibelste.

"Wenn man als Mann nicht mehr kann", besteht eine äußerst belastende Situation für Sie als Betroffener und Ihre Lebenspartnerin/Ihren Lebenspartner und schränkt Ihre Lebensqualität in hohem Maße ein.
Es gibt mannigfaltige Ursachen für eine erektile Dysfunktion, beispielsweise Störungen des Hormonhaushaltes, neurale Erkrankungen, Drogenmissbrauch und Medikamenteneinnahme, unmäßiger Alkoholkonsum, Nikotinabusus, Prostataoperationen, Strahlentherapien und auch psychische Belastungen.

Nach der Durchführung einer entsprechenden Anamnese erfolgen Laboruntersuchungen mit Bestimmung des Hormonstatus, sonographische Untersuchungen und ggf. funktionelle Untersuchungen, bei denen vasoaktive Substanzen in den Schwellkörper injiziert werden können. Dadurch können wir die Ursache der Störung bestimmen und die Therapie für Sie planen.

Gegebenenfalls sind zur weiteren Evaluation bildgebende und neurologische Untersuchungen anzuschließen.

 

Oft besteht ein enger Zusammenhang zwischen Erektionsstörungen als erstes Symptom einer Systemerkrankung wie Durchblutungsstörungen (Arteriosklerose) und Diabetes, die im Verlauf ernsthafte kardiale Beschwerden verursachen können, oder sind Ausdruck von Hormonstörungen des älterwerdenden Mannes in den „Wechseljahren“.
 

Aus diesem Grund dürfen Erektionsstörungen nicht generell als Alterserscheinung akzeptiert werden, sondern müssen in jedem Fall weiter abgeklärt werden.